ZigaForm version 6.1.1

Die allgemeinen Geschäftsbedigungen der TASK-FORCE SolarEnergy GmbH:


1 Vertragsgegenstand
1.1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend als „AGB“ bezeichnet) regeln das Vertragsverhältnis zwischen TASK-FORCE SolarEnergy GmbH (nachfolgend als „Auftragnehmer“ bezeichnet) und dem Kunden (nachfolgend als „Auftraggeber“ bezeichnet) im Zusammenhang mit der Montage von Photovoltaikanlagen.
1.2. Abweichende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform und müssen von beiden Parteien unterzeichnet werden, um gültig zu sein.

2 Angebot und Vertragsabschluss
2.1. Alle Angebote des Auftragnehmers sind freibleibend und unverbindlich, sofern sie nicht ausdrücklich als verbindlich gekennzeichnet sind.
2.2. Der Vertrag kommt durch die schriftliche Annahme des Angebots durch den Auftraggeber zustande.
2.3. Änderungen oder Ergänzungen des Vertrags bedürfen der Schriftform.

3 Leistungsumfang
3.1. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, die Photovoltaikanlage gemäß den vereinbarten Spezifikationen zu montieren.
3.2. Der Auftraggeber ist verpflichtet, dem Auftragnehmer den Zugang zum Montageort sowie alle erforderlichen Informationen und Unterlagen rechtzeitig zur Verfügung zu stellen.
3.3. Änderungen des Leistungsumfangs bedürfen der schriftlichen Vereinbarung beider Parteien.

4 Vergütung und Zahlungsbedingungen
4.1. Die Vergütung für die Montage der Photovoltaikanlage richtet sich nach dem vereinbarten Angebot.
4.2. Sofern nichts anderes vereinbart wurde, ist die Vergütung innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsstellung ohne Abzug zur Zahlung fällig.
4.3. Bei Zahlungsverzug des Auftraggebers ist der Auftragnehmer berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 2% über dem jeweiligen Basiszinssatz zu verlangen.

5 Gewährleistung und Haftung
5.1. Der Auftragnehmer gewährleistet, dass die Montage der Photovoltaikanlage fachgerecht ausgeführt wird und den einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen entspricht.
5.2. Mängelrügen sind unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 28 Tagen nach Abnahme der Leistung schriftlich beim Auftragnehmer geltend zu machen.
5.3. Die Haftung des Auftragnehmers beschränkt sich auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

6 Schlussbestimmungen
6.1. Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.
6.2. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (CISG).

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen treten mit Vertragsabschluss in Kraft.

Stand: 01.04.2024